Grundieren - ja oder nein?

April 18, 2019

Immer wieder taucht die Frage auf, ob man ein Möbelstück vor dem Streichen grundieren muss. Meine Antwort lautet: Jein. 

 

(Dieser Artikel enthält unbezahlte Werbung. Ich möchte Euch auf Produkte hinweisen, die ich für gut befunden habe.)

 

 

Im Normalfall muss man beim Streichen mit Kreidefarbe, Milk Paint oder auch Fusion Mineral Paint nicht grundieren. Die Farbe hält ohne Grundierung auf fast allen Untergründen.

 

Etwas schwerer ist es aber bei Untergründen, die besonders glatt sind, zum Beispiel wen das Holz lackiert ist, auf Glas oder Metall. Kreidefarbe schafft das, Milk Paint sollte man ein Haftmittel (Bonding) zufügen, und wenn man Fusion Mineral Paint benutzt, kann man die Fläche vorher mit dem "Ultra Grip" streichen, das ist eine Grundierung aus der Fusion-Familie. So wird sichergestellt, dass die Farbe auch auf diesen glatten Untergründen hält und nicht rutscht oder abblättert.

 

Eine Grundierung sollte man außerdem unbedingt dann benutzen, wenn das zu streichende Möbelstück aus einem Holz besteht, dessen Inhaltsstoffe ausbluten. Das ist oftmals der Fall bei Eiche, Mahagoni, Kiefer oder Tropenhölzern. Von Durchbluten spricht man, wenn Inhaltsstoffe aus dem Holz durch die gestrichene Farbe treten und diese gelblich einfärben.

(Mehr dazu lest Ihr auch hier.)

 

Diese gelblichen Flecken kann man so oft man will überstreichen - sie treten immer wieder hervor und bleiben sichtbar. Unten kann man das gut erkennen.

 

 

Wenn das passiert, kommt Ihr um eine Grundierung nicht herum.

 

Das Gute: Ihr könnt sie auch dann noch nachträglich auftragen, wenn die erste Schicht Farbe schon gestrichen wurde.

 

 

Und welche Grundierungen gibt es, wenn das Holz Gefahr läuft, durchzubluten?

 

Es gibt die Möglichkeit, eine ganz natürliche Grundierung zu benutzen, nämlich Schellack. Schellack besteht aus den natürlich Ausscheidungen der Schildlaus. Es ist durchsichtig, lässt sich einfach auftragen und ist im Fachhandel, Bastelladen und manchmal auch bei den Kreidefarbenhändlern erhältlich.

 

Einige Kreidefarbenhersteller führen noch andere Grundierungen mit sogenannter Sperrwirkung in ihrem Programm. Gute Erfahrungen habe ich gemacht mit dem Sperrgrund der Firma Lignocolor. Er ist durchsichtig, was positiv ist, wenn Ihr nach dem Streichen das natürliche Holz stellenweise wieder sichtbar machen möchtet.

Auch Painting the Past führt eine eigene Grundierung im Programm (Stainblock).

 

Ansonsten nutze ich bei durchblutendem Holz auch gerne die Grundierung von Schöner Wohnen DurAcryl mit Sperrwirkung aus dem Baumarkt. Sie ist weiß, das heißt, man bringt beim Abschleifen nicht das Holz zum Vorschein, sondern die weiße Farbe.

 

 

Ich hoffe, ich konnte ein wenig Licht in das Thema Grundierung bringen. Habt Ihr noch etwas beizusteuern? Ich freue mich auf Eure Erfahrungen!

 

... gone paintin´...

 

Eure Daggi 

 

 

Please reload

Empfohlene Einträge

Wände streichen wie ein Profi - Eine Anleitung, bei der garantiert nichts mehr schief geht!

November 7, 2019

1/10
Please reload

Aktuelle Einträge
Please reload

Archiv