Decoupage - Eine Anleitung zum Arbeiten mit Papieren, Servietten & Co

Wir haben wirklich Glück. Denn wir haben ganz wundervolle Verwandtschaft nahe Stockholm, die sich immer freut, uns zu sehen. Grund genug, ab und zu einen Besuch abzustatten. Nun war es wieder so weit und dieses Mal bin ich mit meiner Tochter alleine gefahren. Ein bisschen Mutter-Tochter Zeit. Sie ist jetzt 18 und man weiß nie, wohin es die Kinder nach der Schule treibt. Also habe ich diese 10 Tage ganz besonders genossen. Wir hatten Glück mit dem Wetter und haben täglich einen Ausflug gemacht, wir haben Kaffee getrunken und Kanelbullars gegessen, wir haben zusammen gekocht und Serien auf Netflix geschaut. Wir sind spazieren gegangen, haben Pilze gesucht und Blaubeeren gepflückt, wir hatten sogar das Glück, ein paar Elche zu sehen. Wir haben viel Zeit mit den Verwandten verbracht, hatten aber auch ein paar Tage ganz für uns. Eine sehr schöne erholsame Zeit, die ich wirklich genossen habe.


gonepaintin in Schweden

Ich stelle in solchen Tagen fest, dass mir eine Pause von meinem Blog und Social Media sehr gut tut. An normalen Tagen verbringt man ja manchmal viel zu viel Zeit damit, ist gestresst und gejagt von all den Ideen und dem Input, den man hier erhält. Es tut gut, mal eine Pause einzulegen, durchzuatmen und dabei ein bisschen auf den Boden zu kommen. Abstand zu gewinnen, bedeutet für mich eine gewisse Klarheit. Ich sehe wieder, in welche Richtung ich möchte, wie mein Stil ist und was ich selber mag. Ohne mich beeinflussen zu lassen. Das tut von Zeit zu Zeit sehr gut.


gonepaintin in Schweden

Aber nun bin ich zurück und habe natürlich auch für euch etwas vorbereitet. Es geht heute um Decoupage. Früher war ich kein Riesenfan davon, aus dem einfachen Grund, dass es kaum Motive gab, die mich begeisterten. Mittlerweile aber gibt es so viele Hersteller, dass eigentlich für jeden etwas dabei ist. Um ein Decoupage Papier aufzubringen, erfordert es vielleicht ein bisschen Übung. Ich zeige euch heute, worauf ihr dabei achten müsst.


decoupage Papier aufbringen Tipps

Doch zunächst noch ein paar Worte zu dieser Technik. Im Grunde geht es darum, dünne Papiere auf einen Untergrund zu kleben. Das Ergebnis kann glatt sein, oder auch geknittert, ganz nach gewünschter Optik. Man kann dabei Servietten nutzen (wie bei der klassischen Serviettentechnik), Geschenkpapier, festere Scrapbookpapiere oder eben spezielle Decoupage Papiere, die es aus unterschiedlichen Materialien und mit verschiedenen Stärken gibt. Diese kann man entweder aufkleben oder oftmals auch aufbügeln. Spezielle Decoupagepapiere für Möbel oder Deko gibt es von Herstellern wie wie Roycycled, Redesign, Mint by Michelle etc. Dabei sind Produkte aus Reispapier relativ einfach aufzubringen.


Der Untergrund für ein Decoupage muss nicht zwingend aus Holz sein. Auch auf Glas, Metall oder Plastik halten sie.


Vorbereiten

Ein Tipp vorweg: Um ein Decoupagepapier möglichst farbgetreu aufzubringen, empfiehlt es sich, vor dem Kleben den Untergrund mit weiß (Farbe oder auch Grundierung) vorzustreichen. So kann das Motiv seine volle Leuchtkraft entfalten.


Serviettentechnik und Decoupagepapier

Methode 1: Decoupage aufkleben

Die Papiere lassen sich ganz einfach aufkleben. Dabei streicht man den Untergrund des Möbel- oder Dekostückes mit dem Pinsel und einer dünnen Schicht Kleber ein. Das kann ein extra Collagekleber für festere Papiere sein, ein spezieller Decoupagekleber, Mod Podge oder auch ein Top Coat. Ich nutze am liebsten den Clear Coat von Dixie Belle Paint in Satin. Der funktioniert ganz prima.


Untergrund vorbereiten für Decoupage

Am besten geht man in Sektionen vor. Einen Teil des Untergrundes mit Kleber bestreichen, dann das Decoupage möglichst glatt und mit einem Überstand von ca. 1 cm rund herum auflegen. Nach außen hin glatt streichen, dann mit dem nächsten Teilstück ebenso verfahren.


Wenn das Papier vollständig aufgebracht ist, muss es geglättet werden, so dass Luftblasen oder Falten verschwinden. Das geht mit der Hand, mit einem Schwamm oder ganz wunderbar auch mit einem geknüllten Stück Frischhaltefolie. Dabei vorsichtig von innen nach außen zu den Rändern hin streichen. Darauf achten, dass alle Ränder wirklich festkleben. Notfalls den Kleber noch einmal nachstreichen.


Decoupage faltenfrei aufbringen


Methode 2: Decoupage aufbügeln

Decoupagepapiere aus Reispapier können ebenfalls mit Hilfe eines Bügeleisens aufgebügelt werden. Achtet auf die Anleitung, wenn man bügeln kann, ist dies vermerkt. Bei dieser Methode streicht man zunächst 2 Schichten Top Coat und lässt jede einzelne jeweils gut trocknen. Achtet darauf, dass wirklich alles vom Kleber bedeckt ist, sonst gibt es später Blasen. Nun das Decoupagepapier auflegen und mit einem Stück Backpapier abdecken, damit es sich nicht verfärbt oder beschädigt wird. Mit dem Bügeleisen ohne Dampf und mittlerer Hitze bügeln.


Decoupage aufbügeln

Der Kleber wird wieder aktiviert und man kann das Papier aufbügeln. Vorteil dieser Methode ist ein so gut wie faltenfreier Auftrag.


Versiegeln

Bei beiden Methoden wird das Stück sofort versiegelt, sobald es aufgebracht ist. Dazu entweder Wachs oder einen Top Coat verwenden. Achtung bei Top Coat: Es kann passieren, dass sich hier wieder kleine Fältchen bilden. Meist verschwinden diese aber beim Trocknen wieder. Bei Wachs passiert das nicht. Wenn mehr Schutz gewünscht wird, mehrfach lackieren.


Decoupage versiegeln

Ein kleiner Tipp für das Versiegeln von Reispapier mit Top Coat: Da manche Papiere abfärben können, empfiehlt es sich, den benötigten Top Coat oder Kleber vorab abzufüllen und nicht mit dem Pinsel in den Original-Container zu gehen.


Zurecht schneiden

Wenn die Versiegelung getrocknet ist, wird der Papier-Überstand abgeschnitten (am besten mit einem scharfen Cutter) oder noch besser mit einem feinen Schleifpapier (auf einem Block) abgeschliffen. Dabei schleift man in kleinen Teilstücken immer in eine Richtung, weg vom Decoupagemotiv.


Decoupage und Servietten zurecht schneiden

Verblenden

Wenn ein Decoupage Papier auf einem Möbelstück aufgebracht ist, sieht es schön aus, wenn man die Ränder des Papieres in die Farbe des Möbelstückes einblendet. Das Motiv verschmilzt somit mit dem Untergrund und sieht nicht mehr aufklebt aus.


Decoupage verblenden

Ich hoffe, ich konnte euch ein bisschen beim Umgang mit Decoupage Papieren helfen. Habt ihr noch weitere Tipps? Schreibt sie gern in die Kommentare!