Wie man mit Gold eine einfache Kommode aufwertet


Manchmal sehe ich etwas bei Ebay Kleinanzeigen und muss es sofort haben. Dann wandert es in meine Garage, um dort erstmal eine Weile zu verharren. Und einige wenige Male frage ich mich nach einer Weile, was mich geritten hat, dieses Teil zu kaufen. Dann wundere ich mich über mich selbst.

So ging es mir mit dieser kleinen Kommode:

Kommode vorher gonepaintin

Sie war günstig zu haben und in der Nähe, wahrscheinlich habe ich deshalb zugeschlagen. In Wahrheit ist sie aus Pressholz gefertigt, und je länger ich sie mir in der Garage anschaute, umso weniger Ideen hatte ich dafür. Die Schnörkel vorne gefielen mir irgendwie nicht mehr, alles glänzte zu sehr und das ganze Teil wirkte irgendwie zu breit.

Also blieb die Kommode ein gutes halbes Jahr unbeachtet auf dem Stapel in der Garage. Aber wie es manchmal so ist, formte sich so langsam eine Idee in meinem Kopf.

Also habe ich meinen goldfarbenen Metalliclack von Rust-Oleum hervorgeholt und der Kommode an den entscheidenden Stellen erst einmal einen Voranstrich gegeben. Die Stellen, die später im shabby chic Look unter der anderen Farbe hervorschauen sollen. Das waren die Füße, die Ecken der Deckplatte und die Ornamente und Kanten der Schubladen.

Natürlich war ich wieder zu faul zum anschleifen. Den Lack musste ich daher in fünf Schichten auftragen, bis er vollständig deckte. Dann aber sah er umso schöner aus!

Gold Metalliclack von Rustoleum

Die Beine habe ich auf dem unteren Drittel mit meinem Lieblingsklebeband Frog Tape abgeklebt und dann folgten zwei Schichten Annie Sloan Kreidefarbe in Graphite (einer meiner Favoriten-Farbtöne!) für die gesamte Kommode. Ich verdünne mir die Farbe gerne ein wenig mit Wasser, so lässt sie sich leichter auftragen. Ich habe einen schönen dicken Pinsel von Lignocolor benutzt, den ich neulich geschenkt bekam - ich muss sagen, er könnte zu meinem Lieblingswerkzeug werden!

Schublade mit Gold Metalliclack und Graphite Kreidefarbe