Kreidefarbe streichen - oder sprühen?


Werbung * Kreidefarbe habe ich bisher nur in flüssiger Form ausprobiert. Also zum Streichen mit einem Pinsel. Umso überraschter war ich, neulich bei OBI Kreidefarbe in der Sprühdose zu entdecken! Die Firma Rust-Oleum bietet verschiedene Farbtöne an und freundlicherweise hat man mir gleich ein paar Kreidefarbensprays zum Testen zur Verfügung gestellt.

Da bin ich doch wirklich neugierig!

Als erstes mache ich für Euch einen ganz einfachen Test. Ich habe mir zwei Einmachgläser aus dem Trödelladen besorgt und werde eines davon mit Kreidefarbe streichen, das andere werde ich mit dem Kreidespray sprühen. So habe ich einen direkten Vergleich!

Ich benutze für beide Gläser die Farbe "kalkweiss" von Rust-Oleum, einmal als Spray, einmal als Streichfarbe, so kann ich das Ergebnis gut vergleichen.

Ich beginne mit dem Lack. Er wird mit einem Holzstab umgerührt.

Und so sieht meine erste gestrichene Schicht aus:

Man sieht deutlich die Pinselstriche und eine gewisse Ungleichmäßigkeit.

Nun zum Spray.

Die Sprühdose muss mindestens eine Minute lang geschüttelt werden. Das ist recht anstrengend.

Man hält die Dose dann in ca. 30 cm Entfernung und sprüht möglichst gleichmäßig.

TIPP: Sprüht nicht sofort direkt auf das