Wie man einen Schrank aufpimpt


Wir renovieren uns wirklich gerade quer durchs Haus. Aber ich sehe Licht am Ende des Tunnels, das Obergeschoss ist so gut wie fertig. Nachdem die Kinder beide ein neues Zimmer bekommen haben, war noch der Flur zu machen.

Die Wände haben wir von hellgelb zu weiß umgestrichen. Danach mussten wir wohl oder übel auch die Türen und Rahmen neu streichen, denn sie wirkten plötzlich alt und mit gelbstichig. Dazu schreibe ich Euch noch einen Post. Ihr könnt gespannt sein, einfacher habe ich noch nie Türen gestrichen!

Der Teppichboden muss aus Budgetgründen erst einmal bleiben und wird noch gründlich gesäubert. In einer Ecke befindet sich ein Einbauschrank, der riesig und sehr praktisch ist, aber tatsächlich langweilig und unschön.

Ich hätte schon lange etwas draus machen sollen.

Aber nun ist es soweit, eine grundlegende Verwandlung steht an.

Was man dazu braucht:

- Zierleisten (Maße und Menge je nach gewünschtem Muster)

- Holzkleber

- Abklebeband

- Farbe

Im Baumarkt habe ich Zierleisten zum Aufkleben besorgt.

Vorher muss man sich klar darüber sein, in welchem Muster die Leisten aufgeklebt werden sollen und dementsprechend ausmessen. Leisten sind leider sehr teuer, ich habe für das ganze Projekt schon € 30 nur für diese Zierleisten ausgegeben. Aber es nützt nichts, der Schrank muss einfach schöner werden.

Ich habe mich entschlossen, jeweils 2 Rechtecke aufzukleben. Die Leisten werden daher im 45 Grad Winkel in der entsprechenden Länge zugesägt.

Auf meiner Skizze habe ich mir genau ausgerechnet, wie viel Abstand ich zum oberen, unteren und rechten/linken Rand der Schranktür halten muss, damit alles mittig sitzt. Dementsprechend lege ich die erste Leiste auf, messe mit der Wasserwaage ganz genau und fixiere die Leiste vorerst mit einem Stück Abklebeband auf ihrem Platz.

So klebt man alle Leisten vorübergehend an ihren Platz, und kann notfalls einfach nachjustieren.

Die Leisten sitzen. Nun nehme ich mir eine nach der anderen vor und klebe sie mit Holzkleber an. Wichtig und ein guter Tipp: Arbeitet eine Leiste nach der anderen ab. So kann bei allen anderen nichts verrutschten.

Oben seht Ihr übrigens, dass ich zuerst über einen Grünton nachgedacht habe. Aber das habe doch wieder verworfen.

Zur zusätzlichen Sicherheit habe ich die Leisten noch mit kleine Leistennägel fixiert, ich denke, es geht aber auch ohne. Wenn Ihr mit Leistennägeln arbeitet, denkt unbedingt an eine Schutzbrille. Die dünnen Nägelchen werden am Ende abgeschlagen (oder brechen auch mal vorher ab) und springen dann unkontrolliert durch die Gegend.

Nun kommt die Farbe ins Spiel. Ich habe mich noch einmal für Fusion Mineral Paint im Farbton ASH entschieden. Schon im Dachgeschoss habe ich damit gearbeitet und bin begeistert. Die Farbe lässt sich super einfach auftragen, deckt wunderbar und sieht einfach klasse aus. Ich habe zwei Farbschichten aufgestrichen und am Ende mit dem Top Coat von der gleichen Firma noch einmal versiegelt. Denn da es sich um Türen handelt, wollte ich sichergehen, dass man nicht jeden Handabdruck sieht.

Nun noch neue Griffe und schon sieht der ehemals "olle" Einbauschrank super edel und nach echtem Schrank aus, findet Ihr nicht auch?

Damit ist mein Flur bis auf ein wenig Wanddekoration fertig.

Hier findet Ihr übrigens den Blogpost zu meinen DIY-Türen, die im gleichen Stil gebaut wurden.

Habt Ihr auch einen solchen Schrank, der ein kleines Update brauchen könnte?

... gone paintin´...

Eure Daggi

#DIY #FusionMineralPaint

Hallo, ich freue mich über deinen Besuch auf meiner Seite. Folge mir auf meinen Social Media Kanälen oder abonniere meinen Newsletter für regelmäßige Updates!

  • Schwarz Instagram Icon
  • YouTube
  • Schwarz Pinterest Icon
  • Schwarz Facebook Icon