SUCHE

488 Ergebnisse gefunden

Blogbeiträge (299)

  • Eine Haustür streichen mit Kreidefarbe - Meine Erfahrungen

    In unserem Haus wohnen wir nun schon über 16 Jahre und wenn man ein Haus hat, ist man eigentlich nie fertig mit Renovierungen oder Ausbesserungen. Erst vor kurzem erst haben wir es geschafft, Fußleisten im Obergeschoss anzubringen. Es ist ja nicht so, dass man diese Dinge nicht am liebsten sofort erledigen würde, aber es kostet eben alles Zeit und auch Geld. Das Gleiche mit unserem Hauseingang. Von Anfang an war er eines der schrecklichsten Dinge am Haus. Und trotzdem haben wir es all die Jahre nicht geschafft, ihn schön zu machen. Und nun hieß es ganz plötzlich "weg damit". Als die gläsernen Seitenteile abgebaut und entsorgt waren, sah das Ganze schon viel besser aus. Ursprünglich wollten wir eine Art schwedischen Eingang bauen, mit Geländer und senkrechten Balken, haben uns aber aus Platzgründen doch dagegen entschieden. Es wirkt viel offener und großzügiger ohne. Aber ein neues Dach sollte her, damit man einen Regenschutz hat. Die Stützbalken dafür habe ich vom Dachüberstand eines alten Abrisshauses im Dorf gerettet - damals wusste ich noch nicht, was ich damit anfangen würde, aber als ich sie auf der Baustelle liegen sah, waren sie mir einfach zu schade für den Müll. Also haben wir sie geschliffen und in den Eingang integriert. Ich freue mich sehr, dass so ein altes Stück unseres Dorfes an unserem Haus weiter lebt. Der Eingang gefällt mir sehr gut, aber ein Farbklecks würde der Haustür sicher gut tun. Die Tür zu streichen war gar nicht so schwer. Zunächst habe ich sie ordentlich gesäubert. Ihr könnt das mit Spülmittel oder Fettlöser machen (meine Tür ist aus Kunststoff) oder mit speziellen Reinigern (hier White Lightning von Dixie Belle Paint). Danach kurz anschleifen, damit die folgende Farbe hält. Ich habe Schleifpapier mit einer Körnung von 180 benutzt und bin nur relativ leicht damit über die Tür gegangen. Nun gibt es natürlich verschiedene Produkte, die ihr zum Streichen eurer Haustür benutzen könnt und auch verschiedene Wege. Ich zeige euch, wie ich vorgegangen bin und was ich benutzt habe. Ich habe die Tür nach dem Anschleifen mit Dixie Belle Paint Slick Stick zweimal grundiert. Auf Oberflächen, die relativ glatt sind, sollte man dies tun. Ich habe dabei mit einem Pinsel gearbeitet. Den Türgriff wollte ich nicht austauschen, daher wird er ebenfalls mit gestrichen. Wie lange das hält, wird sich zeigen, aber für mich ist es in Ordnung, diesen notfalls nach einer Zeit nach zu streichen. Neue Griffe sind einfach unheimlich teuer. Also grundiere ich auch den Griff in zwei Durchgängen. Farblich habe ich mich für ein tiefes Schwarz entschieden. Downing Street 10! Ich wähle Caviar von Dixie Belle Paint und streiche mit einem Pinsel und einer Rolle. Ich gebe zu, das war recht schwierig. Dunkle Farben sind immer schwieriger zu streichen als helle, da man sorgfältig arbeiten muss, um keine Streifen zu erhalten. Ich musste hier wirklich ganz schön kämpfen. Ich habe zwischen Pinsel und Rolle immer wieder gewechselt und kann im Nachhinein gar nicht genau sagen, was ich wann benutzt habe. Manchmal habe ich mit dem Pinsel vorgestrichen und bin mit der Rolle nochmal darüber gegangen, manchmal auch andersherum. Man muss es ausprobieren. Gestrichen habe ich 4 Schichten, bis ich zufrieden war. Drei hätten von der Deckung gereicht, aber irgendwo war es immer noch streifig, also gab es noch eine weitere. Ich liebe den Farbton Caviar von Dixie Belle Paint, aber es ist in diesem Fall nicht so einfach gewesen. Die Innenseite meiner Tür hatte ich ebenfalls mit einer anderen Farbe gestrichen - das Projekt (hier) war deutlich einfacher! So sieht die erste Schicht Farbe aus: Ein Wort noch zum Trocknen der einzelnen Schichten. Ich habe gestrichen, als es draußen warm war, so konnte ich meine Tür den ganzen Tag offen stehen lassen, was natürlich ein Vorteil war. Nachteil am Sommer: Pollenflug! Hier muss man aufpassen, denn die feinen Pollen können sich auf die Oberfläche setzen. Da Kreidefarbe sehr schnell trocknet, konnte ich das Problem ganz gut umgehen. Nachteil beim schnellen Trocknen wiederum ist, dass man auch schnell arbeiten muss. Versiegeln muss man die Farbe natürlich auch noch. Sie ist extrem anfällig. Bevor ich diesen Schritt ausführen konnte, durfte wirklich KEINER die Tür berühren. Jeder Finger war zu sehen. Für die Versiegelung habe ich den Clear Coat von Dixie Belle Paint in SATIN benutzt und drei Schichten gestrichen. Auch dies ist ein bisschen tricky und neigt zur Streifenbildung. Verhindern kann man dies ganz gut, indem man einen Tropfen Farbe in die Versiegelung mischt. Auch hier habe ich mit einer Kombination aus Rolle und Pinsel gearbeitet. Die Versiegelung wirkt erst bläulich, trocknet aber durchsichtig auf. Achtet darauf, nicht zu viel Produkt zu nutzen. Es dürfen auf keinen Fall Laufnasen entstehen. Bei der Versiegelung empfand ich die Rolle übrigens als hilfreicher. Die drei Schichten Lack sollten richtig gut durchtrocknen. Denkt daran, dass es richtig ausgehärtet erst nach 3 Wochen ist. Vorher ist die Tür natürlich einsatzbereit und ich habe sie auch schon feucht abgewischt. Aber man sollte vorsichtig sein. Ich freue mich sehr über das Ergebnis: Die Klingel, eigentlich aus Plastik, habe ich ebenfalls mit gestrichen. Auch die Hausnummer hat Farbe bekommen. Nun müssen noch die Stufen neu gestaltet werden und dann bin ich rundum happy mit dem neuen Eingang. Manchmal dauern Dinge eben seine Zeit.

  • Pflanztisch für den Garten - Ein Projekt mit wolfcraft

    Anzeige - Mein alter Pflanztisch im Garten ist über 15 Jahre alt und dementsprechend sieht er leider auch mittlerweile aus. Nicht, dass ich ein großer Gärtner wäre. Aber wenn ich doch mal etwas ein- oder umpflanzen muss, möchte ich dazu wenigstens nicht am Fußboden herum hantieren müssen. Eine neue Pflanzbank muss also her und ich freue mich sehr, dass ich bei diesem Projekt von der Firma wolfcraft unterstützt werde. Sie stellen ganz wunderbare Werkzeuge und Tools her, die mir die Arbeit an einem solchen Projekt super einfach machen. Falls du genau wie ich unbedingt einen neuen Gartenhelfer brauchst, dann habe ich heute die Anleitung für meinen eigenen DIY Pflanztisch für dich. Das anteilige Material aus der Liste oben brauchst du natürlich nicht ganz auf, die Dose Farbe beispielsweise ist nach dem Projekt noch zur Hälfte voll. Das benötigte Werkzeug: Kappsäge Akkuschrauber/Akkubohrer wolfcraft Undercover Jig Set wolfcraft Universalwinkel wolfcraft Handschleifer wolfcraft Federzwinge Zollstock Bleistift Hammer Pinsel Das Holz kannst du im Baumarkt direkt zusägen lassen, wenn du eine Kappsäge hast, kannst du das natürlich auch selber machen. Ich habe dir einen Sägeplan erstellt, damit du das gekaufte Holz auch bestmöglich zusägen kannst. 1. Äußere Rahmenteile bauen Material zusägen: Konstruktionsholz 2x35,5 / 2x38 und Glattkant 2x120 / 2x80 Alle Sägekanten mit dem Handschleifer glatt schleifen. Das längere Glattkantbrett bildet das hintere Bein, das kürzere steht vorne. Das längere Konstruktionsholz nach oben platzieren (am vorderen Rand abschließend), das kürzere nach unten (mittig). Alle Konstruktionshölzer an den Enden mit Taschenbohrungen versehen. Ich nutze hierzu gerne das Undercover Jig Set von wolfcraft. Dann zusätzlich an den Enden knapp neben den Taschenlöchern Vorbohrungen vornehmen. Das längere Verbindungsstück gehört nach oben. Es schließt vorne bündig ab. Mit Schrauben festschrauben. Das kürzere Verbindungsstück auf ca. 25 cm Höhe mittig anschrauben. Um korrekte 90 Grad Winkel zu erhalten, mit dem wolfcraft Universalwinkel arbeiten. Ich liebe dieses Teil, denn es hat unten einen vorstehenden Plastikrand, mit dem sich der Winkel ganz einfach anlegen lässt. Achtung: Beide Beine sind am Ende entgegengesetzt, eines für links, eines für rechts! 2. Verbindungen Material zusägen: Konstruktionsholz 3x95 Alle Sägekanten glatt schleifen. Die Konstruktionshölzer an den Enden mit je einer Taschenbohrung versehen. Zwei Teile jeweils am unteren Teil zwischen den Seitenteilen anschrauben. Am oberen Teil nur die hintere Querverbindung anschrauben, vorne bleibt vorerst aus. Das Gestell dazu auf den Boden legen, um Stabilität beim Schrauben zu gewährleisten. Auch hier mit dem Universalwinkel arbeiten, um korrekte Winkel zu erhalten. So sieht es nun aus: 3. Blende vorne Material zusägen: Glattkantbrett 1 x 98,5 Sägekanten glatt schleifen. Das Glattkantbrett vorne am Gestell festschrauben. Dabei die Taschenbohrung am oberen Verbindungsteil der Beine benutzen. Nach oben schließt die Blende plan ab. Das Gestell zum Verschrauben auf den Boden legen und mit dem Universalwinkel arbeiten. Und so sieht es nun aus. Der Fußboden vor meiner Werkstatt ist uneben, daher sieht das Gestell hier im Bild gerade schief aus. Es ist aber gerade: 4. Oberes Ablagebrett Material zusägen: Glattkantbrett 1x 99 Das Glattkantbrett für die obere Ablage an den Enden mit jeweils zwei Taschenbohrungen versehen. Dann das Gestell auf den Kopf stellen und das Deckbrett von unten verdeckt fest schrauben. 5. Deckplatte oben Material zusägen: Glattkantbrett 3x98 und Glattkantbrett 1x95 Alle Sägekanten schleifen. Die Teile vorerst beiseite legen. 6. Rückwand Material zusägen: Glattkantbrett 9x 43 Alle Sägekanten schleifen. Jedes Teil mit einer Taschenbohrung an einem Ende versehen. Gestell auf den Kopf drehen, so dass es auf der oberen Ablage steht, notfalls stabil anlehnen. Die Rückwandteile so auf die obere Ablage platzieren, dass die Taschenbohrungen unten und hinten sind, so dass später die Schrauben nur von hinten zu sehen sind. Die Rückwandteile dabei so anordnen, dass die Spalte zwischen ihnen gleich groß sind. Jedes Brett festschrauben. Dann die Rückwandteile auch oben fixieren. Dazu von hinten Vorbohrungen machen und jedes Brett zusätzlich oben mit einer Schraube von innen im Rahmen fixieren. 7. Schubladen Material zusägen: Konstruktionsholz 2 x30 Zwei Hölzer als falsche Schubladen zusägen und einfach mit Holzkleber aufkleben. Mit der Federzwinge fixieren. 8. Regal Material zusägen: 1x33 Kleines Holzstück als Regal streichen und mit Winkeln mittig anbringen. 9. Streichen/beizen Das Gestell und die Bodenplatten mit Outdoor-Farbe zweimal streichen. Trocknen lassen. (Im Bild zu sehen eine erste Farbe in grün, ich habe mich später zu einem dunklen Farbton umentschieden.) Die Leisten der Deckplatte im Wunschfarbton beizen. Ich habe meine Deckplatte nach dem beizen noch einmal geschliffen, da ich den Effekt so ganz schön fand. Nach dem Trocknen mit Outdoorlack versiegeln. 10. Deckplatte anbringen Die Leisten der oberen und unteren Deckplatten anbringen. Dabei so aufteilen, dass die zwischenliegenden Spalte gleich groß sind. Mit Leistenstiften einhämmern. 11. Schablone Ich bringe auf die Rückwand eine Schablone aus meinem Shop auf. 12. Deko anbringen Griffe, Haken, Winkel etc. nach Geschmack anbringen. Dekorieren. Und fertig ist meine DIY Pflanzbank für den Garten! Die falschen Schubladen fallen gar nicht weiter auf! Die Oberfläche ist gut versiegelt. Nun bekomme ich richtig Lust, ein wenig zu gärtnern! Gefällt dir die Bank? Ich freue mich, wenn ich den einen oder anderen dazu inspirieren kann, selber eine solche Bank zu bauen. Zeig mir gern dein Ergebnis! Vielen Dank an wolfcraft für diese Kooperation.

  • Welches Tuch zum Wachs polieren - und was ist überhaupt ein fusselfreies Tuch? Mein Favorit!

    Wachs (und auch Öl) kann man mit einem Pinsel auftragen, es funktioniert aber auch mit einem Tuch. Auch zum Wachs polieren ist ein Tuch geeignet. Wichtig aber ist es, ein fusselfreies Produkt zu benutzen. Denn sonst kann man gerade bei dunklen Farben ein Problem mit feinen hellen Fusseln oder Fasern auf der frischen Oberfläche bekommen. Das ist wirklich mehr als ärgerlich, denn sie lassen sich fast nicht mehr entfernen. Aber was ist das überhaupt, ein fusselfreies Tuch? Und welches ist denn wirklich fusselfrei? Warum ein Tuch fusselfrei ist und das andere nicht, hängt mit der Beschaffenheit und der Dichte der Fasern zusammen. Es gibt Tücher aus synthetischen Fasern, die weniger oder gar nicht fusseln, und welche aus Baumwoll- oder Zellulosefasern. Je dichter die Struktur, desto weniger fusselt es. Ich habe viele verschiedene Produkte ausprobiert. Da ich öfters Rückfragen zu diesem Thema bekomme, möchte ich heute einmal einige Tücher vorstellen und miteinander vergleichen. . Im Test habe ich heute die Easy Pads von Osmo, die Poliertücher von Bondex, Microfasertücher von Vileda, Mullwindeln von Babydream, ein Wachstuch von Clou und ein normales Baumwoll-T-Shirt. Ich habe die Tücher in zwei Punkten miteinander verglichen: beim Auftrag von Wachs und beim Polieren einer gewachsten Oberfläche. Dazu habe ich ein normales Brett mit schwarzer Kreidefarbe vorgestrichen und mit Klebestreifen unterteilt. Mein Brett ist nur vorgeschliffen, es ist nicht super glatt. Auf einem Möbelstück, das natürlich fein gestrichen und geschliffen wäre, würden sich die Tücher noch ein bisschen besser verhalten. Auf jedes Testviereck bringe ich nun mit dem Tuch Wachs auf, lasse es trocknen und poliere es im zweiten Schritt dann auf. Easy Pads von Osmo Ich starte mit den Easy Pads von Osmo. 10 große quadratische Stücke kosten € 8,25. Man kann sie in praktische Stücke schneiden, wenn man nicht ein ganzes Tuch braucht. Die Tücher sind recht fest, haben eine glatte Oberfläche und lassen sich knüllen oder falten. Das Wachs lässt sich gut verteilen, der Überschuss wird vom Tuch aufgenommen. Keine Fussel zu sehen. Auch beim Aufpolieren des Wachses nach dem Trocknen sind so gut wie keine Fussel zu entdecken. Poliertuch von Bondex Das Poliertuch von Bondex ist etwas größer und super weich. Zwei Stück in einer Packung kosten € 3,35. Ich würde es nicht zerschneiden wollen. Das Wachs lässt sich damit zwar sehr einfach auftragen und gut verreiben, allerdings fusselt das Tuch beim Auftrag stark. Für das spätere Polieren funktioniert es auf meiner Oberfläche ganz okay, aber es sind Fussel erkennbar. Für sehr glatte Oberflächen dagegen ist es gut geeignet. Microfasertuch von Vileda Das Microfasertuch von Vileda ist quadratisch und zerschneidbar. Es handelt sich um ein ganz feines Microfasergemisch, fast wie ein Fenstertuch. 4 Stück sind in einer Packung und kosten € 5,95. Das Wachs lässt sich zwar auftragen, aber beim Verreiben nimmt das Tuch keinen Überschuss auf und man muss sehr sorgfältig reiben, bis die Oberfläche nicht mehr schmiert. Das gefällt mir nicht so gut. Für das Aufpolieren später funktioniert das Tuch jedoch gut. Fussel gibt es keine. Allerdings sollte man Microfaser auf Holz eher vorsichtig anwenden. Mullwindeln Kommen wir zu den Mullwindeln. In vielen amerikanischen Blogs lese ich oft, dass diese Tücher hier gerne verwendet werden. Die Tücher sind riesig, lassen sich aber einfach in Form schneiden, sie lassen sich falten oder knüllen. 3 Stück kosten € 6,99. Der Auftrag von Wachs ist einfach, aber die Tücher sind leider nicht ganz fusselfrei. Zudem haben sie eine gewisse Struktur und sind mir persönlich nicht weich genug. Mir gefällt ein glattes Tuch besser, da ich keine Angst habe, die Oberfläche damit zu beschädigen. T-Shirt aus Baumwolle Ein normales T-Shirt ist der nächste Kandidat. Zuschneidbar, falt-oder knüllbar, super weich. Aber: Es fusselt! Bei Auftrag und Politur bleiben kleine helle Fussel auf der Oberfläche. Viele benutzen Shirts, für mich funktioniert es nicht so gut. Wachstuch von Clou Das letzte Tuch im Test ist eines von Clou extra für den Wachsauftrag. Es kostet rund € 8,00. Es ist sehr fest, fast schon steif. Das Wachs verschmiert beim Auftrag und lässt sich nicht ideal einarbeiten. Auch zum Polieren ist mir das Tuch zu fest. Trotz allem ist es fusselfrei. Mein Fazit Mir gefallen die Pads von Osmo am besten. Sie sind relativ weich und sehr angenehm zu handhaben. Auch den Preis finde ich pro Stück in Ordnung. Das Tuch von Bondex fand ich sehr gut, würde es aber nur für super glatte Oberflächen empfehlen. Die Viledas würde ich nur zum Polieren verwenden und das Spezialtuch von Clou hat mich leider enttäuscht. Ich hoffe, mein kleiner Test war hilfreich. Viel Spaß bei eurem nächsten Projekt!

Alles ansehen

Seiten (32)

  • Kooperationen/Presse | gonepaintin

    work with me Seit 2017 ist mein Blog gonepaintin Anlaufstelle für kreative Besucher, die sich für die Themen Möbelaufarbeitung, Upcycling, DIY und Interior interessieren und hier neue Anregungen erhalten. Meine Leser finden Anleitungen und Erklärungen zu allen Fragen rund um das Thema Möbel streichen mit Kreidefarbe & Co. und finden kostengünstige und individuelle Einrichtungsideen für ihr eigenes Zuhause. Der Blog ist ein Ratgeber für alle Besucher, die selber kreativ werden möchten. ​ Ich bin immer auf der Suche nach Inspirationen, nach neuen Produkten, Techniken und Zubehör und probiere dabei immer alles selber aus. Ich bin offen für Kooperationen, sprich mich gerne an, wenn du denkst, dein Produkt könnte zu meinem Blog passen. Frag nach meinem aktuellen Mediakit. Gerne spreche ich mit dir über Sponsored Posts, klassische Anzeigenplätze oder die Erstellung von individuellem Content. Ich liefere auch Fotomaterial und exklusive Tutorials. Dein Weg zu mir Auswahl bisheriger Kooperationspartner Annie Sloan - Anna von Mangoldt - BAUHAUS - Beija Flor - Bondex - Dear Sam - Dixie Belle Paint - Fusion Mineral Paint - Frog Tape - Lignocolor - Milk Paint by Fusion - Osmo - Painting The Past - Photowall - Posh Chalk - Pure & Original Paint - Rebel Walls - Rustoleum - Schöner Wohnen Farbe - Viking - Wolfcraft - WoodUbend Presseveröffentlichungen selber machen 08/2022 Hamburger Abendblatt und BZ 07/2022 BAUHAUS passt! 09/2021 Traumwohnen 09/2020 Landleben 05/2020 Landleben 03/2020 Traumwohnen 01/2020 Traumwohnen 12/2019 BAUHAUS passt! 11/2019 Bild der Frau 10/2019 Traumwohnen 01/2019 Traumwohnen 01/2018 Show More

  • gonepaintin / über mich

    ​ Ich bin Daggi und bei mir dreht es sich meistens um Farbe. Meine Leidenschaft ist das Aufarbeiten und Streichen von alten Möbeln. 2016 habe ich mit dem Möbelstreichen angefangen, weil ich eine ge erbte Kommode nicht wegwerfen wollte. Seitdem lege ich den Pinsel nicht mehr aus der Hand und habe mittlerweile unzählige Möbelstücke in eine neue Zeit gerettet. Meine eigenen Möbel sind längst alle umgestaltet. Also streiche ich jetzt für dich! Du findest meine Stücke im Shop und gerne arbeite ich auch dein Möbelstück nach deinen Vorstellungen auf. ​ Seit 2017 teile ich meine Erfahrungen auf dieser Seite. Im Sinne der Nachhaltigkeit wünsche ich mir nämlich, dass noch viel mehr Möbel neu gestaltet statt entsorgt werden. Alle Anleitungen, Ideen und Inspirationen findest du in meinem Blog. Und nun erscheint auch endlich mein erstes Buch zum Thema! Möchtest du selber ein Möbelstück streichen, findest du Farbe und Zubehör in meinem Shop. ​ Wenn ich keine Möbel streiche, gestalte ich unser Zuhause um. Ich liebe es, auch hier mit wenigen Mitteln und kleinem Geld viel zu erreichen. Ich teile daher von Zeit zu Zeit auch Einrichtungshacks, die immer mit "selber machen" zu tun haben. Ich freue mich, dass du zu mir gefunden hast! Daggi SUBSCRIBE Du möchtest meinen Newsletter erhalten? senden Danke! LET´S CONNECT Aktuelle Blogposts Eine Haustür streichen mit Kreidefarbe - Meine Erfahrungen Pflanztisch für den Garten - Ein Projekt mit wolfcraft Welches Tuch zum Wachs polieren - und was ist überhaupt ein fusselfreies Tuch? Mein Favorit! Folge mir auf #INSTAGRAM

  • Kreidefarbenshop / gonepaintin / Hamburg

    SHOP & BLOG FÜR FARBEN & VINTAGE-MÖBEL Hallo, ich bin Daggi, kreativer Kopf und Inhaberin von gonepaintin. Ich habe 2016 mit dem Streichen und Upcycling von alten Möbeln angefangen und seitdem lege ich den Pinsel nicht mehr aus der Hand. Was als Hobby begann, hat sich zu einer echten Leidenschaft entwickelt. Gern verhelfe ich auch dir zu deinem Traum-Möbelstück! mehr über mich Mein Buch erscheint am 19. August 2022 womit kann ich dir helfen? Content creation Du suchst nach frischem Content für deine Kunden? Ich habe die zündende Idee und liefere Anleitungen und Bildmaterial. Let´s connect! AUFTRAGSARBEITEN & BERATUNG Du möchtest dein Möbelstück von mir streichen lassen oder benötigst eine individuelle Beratung? Beauftrage mich! Möbel, FARBEN & ZUBEHÖR Du möchtest Farben, Kreativ-Zubehör oder ein Möbelstück kaufen? Komm in meinen Shop! Workshops & Online Kurs Du möchtest einen Workshop oder Online Kurs buchen? Sprich mich an! inspiration Du suchst nach frischen Ideen, möchtest neue Produkte kennen lernen oder tolle Techniken sehen? Besuch meinen Blog! LET´S CONNECT Kundenstimmen Belinda Vielen Dank für den Einkauf im Shop! Ich wollte die Patina-Farbe mit dem Effektspray ausprobieren und habe von Daggi nicht nur im Vorfeld kompetente Beratung erhalten, sondern auch durch persönliche Abholung der Farben (liebevoll verpackt mit kleinem Geschenk) auch noch einmal Schritt-für-Schritt-Anleitungen. Gerne wieder! Nicole Ich habe mehrere Möbelstücke von Daggi gekauft. Daggi streicht die Möbel mit viel Liebe und setzt Wünsche zu 100% um. Jedes Möbelstück ist ein Schmuckstück, es ist Kunst. Ich freue mich jeden Tag über meine einzigartigen Stücke. Vielen Dank, Daggi, für deine Kreativität. Petra Schönes Sortiment, super liebevoll verpackt, Blitzlieferung und immer ein kleines Geschenk dabei, mit einer persönlich geschriebenen Karte. Es sind die kleinen Dinge, die Freude machen. Super hilfsbereit, auf alle Fragen bekommt man blitzschnell eine Antwort und wertvolle Tipps. Uneingeschränkt zu empfehlen! Aktuelle Blogbeiträge Eine Haustür streichen mit Kreidefarbe - Meine Erfahrungen Pflanztisch für den Garten - Ein Projekt mit wolfcraft Welches Tuch zum Wachs polieren - und was ist überhaupt ein fusselfreies Tuch? Mein Favorit! Folge mir auch auf #INSTAGRAM

Alles ansehen